Natur

Der Harz mit seinen erzreichen Steinen ist, geologisch gesehen, der typische Vertreter eines mitteleuropäischen Mittelgebirges. Morpho-logisch betrachtet bildet er eine ellipensenförmig gestreckte, nordwest-südöstlich streichende alte Gebirgsscholle.

 

Kerbtäler und Hochfläche

Tief eingeschnittene Kerbtäler reichen weit in das Gebirge hinein, bevor sie in Höhen von 550 bis 600 Metern auf Relikten einer ehemals weit gespannten tertiären Rumpffläche auslaufen - der „Harzhochfläche“.

Die lässt sich in ihrer besten Erhaltung noch in der Umgebung von Clausthal-Zellerfeld nachweisen. Die höchsten Erhebungen werden im „Zentralen Bergland“ erreicht. Es überragt mit seinen abtragungs-resistenten Graniten, Quarziten und Hornfelsen die Hochfläche noch einmal um bis zu 500 Meter (Brockenmassiv in Sachsen-Anhalt 1.141 Meter, Wurmberg: 971 Meter, Acker-Bruchberg-Zug: 927 Meter).

 

Wasserreichtum

Neben seiner Funktion als Erholungsgebiet erfüllt der Harz eine weitere, vorrangige Aufgabe. Mit einer Niederschlagsmenge zwischen 1.400 und 1.600 mm/Jahr ist er die niederschlagsreichste Region nördlich des Mains und damit das natürliche Wasserreservoir der benachbarten Ballungsräume.

 

Große Stauseen

Der Harz wird wasserwirtschaftlich durch sechs große Stauseen erschlossen, von denen vier im Landkreis Golsar liegen und der Trinkwasserversorgung (Grane- und Eckertalsperre) oder dem Hochwasserschutz sowie der Niedrigwasseraufhöhung der unregelmäßig abfließenden Harzflüsse dienen (Oker- und Innerstetalsperre). Die Stauseen bilden wie die alten Grubenteiche und das ebenfalls aus der Bergbauzeit stammende, rund 200 km lange Oberharzer Wasserregal (Grabensystem zur Versorgung der Bergwerke mit „Wasserenergie“) eine landschaftliche Bereicherung, sind Anziehungspunkte für den Tourismus und als einzigartige Natur- und Kulturlandschaft auf zahlreichen Wander- und Radwanderwegen zu erkunden.

 

Ökologisch wertvolle Gebiete

Schließlich umfasst der Harz mit seiner besonderen Naturausstattung ökologisch überaus wertvolle Teilräume. Dazu zählen vor allem die Hochmoore in der Umgebung vom Bruchberg, der Oderteich als älteste Talsperre des Harzes und die Bergwiesen. Darüber hinaus befinden sich hier viele Quellgebiete wichtiger Gewässer. Aus Gründen des Naturschutzes und der Landschaftspflege ist der Harzanteil des Landkreises Goslar fast vollständig als Naturpark Harz, das heißt als Naturschutzgebiet beziehungsweise als Landschaftsschutzgebiet, ausgewiesen. Auch ein Großteil des „Nationalparks Harz“ liegt im Landkreis Goslar.

Im Harz. Foto: HVV

Im Mittelgebirge Harz

Radfahrer im Harz. Foto: HVV

Natur genießen

Die Oker