Weitere Informationen zum Streckenabschnitt Estland

Kultur

Eine kulturelle Ausrichtung zu Skandinavien ist generelles Merkmal Estlands.

Anders als die indogermanischen Sprachen der anderen beiden baltischen Staaten Litauen und Lettland, ist die estischen Landessprache finno- ugrischen Ursprungs, d.h. sie ist sehr stark verwandt mit der finnischen und ungarischen Sprache.

 

Eine der prägenden Erscheinungen ist die Musik.

Zurückführend auf die traditionellen Sängerfeste im 19. Jahrhundert war sie Teil des „nationalen Erwachens“ Estlands und stets Ausdruck des Estentums.

Sie findet ihre Fortführung in heutiger Zeit in Form von modernen Musikfestivals und in der Welt des Jazz, welcher hier groß geschrieben wird.

 

In der estischen Geschichte ging es hoch her.

Das Land war abwechselnd in deutschem, dänischem, polnischem, russischem bzw. sowjetischem und schwedischem Besitz.

Eine architektonische Vielfalt lässt sich daher allerorts bewundern. Seit je her sind die steinernen Geschichtszeugen, wie Burgruinen oder Herrenhäuser Anziehungspunkte für Besucher.

 

Einen weiteren wichtigen Aspekt spielt in der estischen Kultur das Theater.

Sehr stolz sind die Einwohner dieses Landes auf eine Statistik, die besagt, dass jährlich mehr Menschen das Theater besuchen, als das Land Einwohner hat.

Zu sehen gibt es estisches und russisches Schauspiel, große Oper, Operette und Ballett, sowie Jugend- und Puppentheater.

Estland hat 12 feste Theatergruppen. Die Leistung dieser ist sehr beträchtlich. Es gibt rund 70 Neuinszenierungen und ca. 4500 Vorstellungen pro Jahr.

 

Ein unbedingtes Muss bei einem Besuch Estlands sind die Städte Tartu und Tallinn.

Die alte Universitätsstadt Tartu sollte während des Semesters besucht werden, denn hier bekommt man einen Eindruck studentischen Lebens vermittelt.

Die gemütlichste Kneipenkultur und die historische Altstadt mit ihren unzähligen Gassen, Kirchen und Plätzen lassen nicht selten und vor allem bei Studenten den Wunsch aufkommen, hier auch einige Semester zu studieren.

 

Der estischen Hauptstadt Tallinn sollte man sich unbedingt von der Seeseite her nähern, denn hier bietet sie dem Besucher ein unvergessliches Panorama.

Die Umrisse dieser alten Hansestadt, bestehend aus den Kirchen von Domberg und Unterstadt, dem Hafen mit seinen Kränen, dem spitzen Turm der Olaikirche, den Satteltürmen der Stadtmauer, den barocken Hauben der Häuser, den gotischen Kirchtürmen und dem Turm des Rathauses, zeichnen ein Bild wie aus einem Märchenbuch.

Die Altstadt Tallins ist ein reizvolles Gemisch aus Gotik, Renaissance und Klassizismus.

 

Altstadt Tallinn

Blick über die Altstadt von Tallinn

 

Olaikirche

Olaikirche

 

Estische Architektur

Estische Architektur

 

Uni Tartu

Das Gebäude der Universität in Tartu