Weitere Informationen zum Streckenabschnitt EST

Natur

Estland hat eine Ausdehnung, die ungefähr vergleichbar ist mit der niederländischen oder dänischen Landesfläche.

Im Unterschied zu den Niederlanden leben in Estland jedoch zehnmal weniger Menschen.

Aufgrund dieser spärlichen Besiedelung wird natürlich der Wildnis hier mehr Platz eingeräumt.

Wolf, Bär, Luchs, Otter, Bieber, Elch, Adler und Storch laden Radfahrer herzlich ein, sich ihre Heimat anzuschauen und zu erleben.

 

Sehr wertvoll macht Estland eine in Mitteleuropa selten gewordene Waldstille und morgendliche Frische mit Vogelgesang, wunderschöne Waldseen und Strände.

Neben der schönen Natur kommt Radtouristen auch die „Grösse“ dieses Landes entgegen. In nur wenigen Tagen können mit dem Fahrrad alle Orte erreicht werden.

 

Zugleich bietet das kleine Land vielfältige Landschaftsbilder.

So kann man beispielsweise auf hügeligen Wegen im Süden Estlands radeln, einen Sonnenaufgang in der Moorlandschaft bewundern, historische und kulturelle Stätten in der Mitte Estlands besuchen, schöne Blicke auf das Meer von hohen Steilküsten geniessen und kleine Inseln besuchen.

 

Estland gehört, wie Lettland zu den wenigen Länder, wo vielerorts Störche beobachtet werden können.

 
Zwar mag das nordische Klima manchmal unbeständig sein, jedoch gibt es hier auch wunderschöne Sommer und warmes Meerwasser — und die hellen Nächte im Juni sind ein dringendes Muss für jeden Radler.

 

Estlands höchste Erhebung ist der Suur Munamëgi mit 318 Metern. Die drei größten und wichtigsten Flüsse heißen: Pärnu, Kasari und Narva.

 

In Estland gibt es vier Nationalparke (Lahemaa-Nationalpark, Nationalpark Karula, Nationalpark Vilsandi, Nationalpark Soomaa) sowie diverse Naturschutzgebiete.

Hier hat man die Möglichkeit ausgiebig zu Wandern.

Es gibt markierte Wege durch die Wildnis und einige Campingplätze.

 

Der bedeutendste ist der Lahemaa-Nationalpark am Finnischen Meerbusen.

Er umfaßt die Inseln, Halbinseln, Buchten und Sandstrände der estischen Küste.

 

Im Süden gehört dazu das Küstentiefland mit wildreichen Kiefern- und Fichtenwäldern.

In den vielen Wasserläufen und Seen laichen Lachse und Meeresforellen.

 

Das Naturschutzgebiet Matsalu ist besonders erwähnenswert.

Es umfasst die gesamte gleichnamige Bucht und ist eines der wichtigsten Vogelschutzgebiete Europas.

Auf den Strandwiesen und Waldheiden am Unterlauf des Kasari- Flusses rasten und nisten unzählige Zugvögel von rund 250 Arten.

 

Seenreichtum in Estland

Seenreichtum

Waldreichtum in Estland

Waldreichtum

Nationalpark Lahemaa

Nationalpark Lahemaa

(Quelle: www.lahemaa.ee)

Der bedeutendste Nationalpark Estlands am Finnischen Meerbusen

privates Gasthaus in Estland

Direkt am R1: Privates Gasthaus in Estland