Freizeittipps

Einbeck

Bock auf Räder?!

 

Einbecker Bier und Fahrräder — ihrer ebenso langen wie spannenden Geschichte kann man im StadtMuseum nachgespüren. Mit nahezu verdoppelter Ausstellungsfläche öffnete das Haus Ende 2006 nach umfangreichen Renovierungsarbeiten wieder seine Pforten.

 

Zu bestaunen ist nun endlich die umfangreiche Fahrradsammlung sowie die neu überarbeitete Bockbier-Abteilung. Hier geht´s interaktiv und unterhaltsam zu - für die ganze Familie: Zapfen Sie sich frische Informationen an der Wissens-Theke! Entdecken Sie das älteste Bierfass Deutschlands! Erfahren Sie, was ein Bierkränzchen ist und wieso der Braukessel zur Mitgift gehörte!

 

In der neuen Fahrradabteilung geht der Blick zurück in die frühen Jahre, zu Karl Drais, zu Knochenschüttlern, dem kleinsten fahrbaren Rad der Welt, dem legendären Hochrad und Karbidlampen.

 

Die technikgeschichtliche Entwicklung dieser perfekten Maschine ist ein Aspekt der neuen Ausstellung. Die Spuren, die das Fahrrad auch kulturgeschichtlich hinterlassen hat, werden hier ebenso nachgezeichnet, schließlich entwickelte es sich vom elitären Sportgerät zum ersten individuellen Massenverkehrsmittel der Menschheit.

 

Im Städtischen Museum werden viele „Ohs“ und „Ahs“ zu hören sein! Hätten Sie gedacht, dass das Klapprad eine Erfindung der Militärs gewesen ist und noch 1944 bei der Landung der Alliierten zigtausendfach vom Himmel fiel? Oder dass sich aus dem Einbecker Fahrradversandhandel Stukenbrok das erste Versandkaufhaus Deutschlands entwickelt hat?

 

Mitmachen wird groß geschrieben: An interaktiven Stationen erfahren Sie, welche Kräfte ein Fahrrad in der Spur halten und warum das Hochrad solch große Räder hat. Forschen Sie nach dem schönsten Klingelton! Gehen Sie mit Weltumradlern virtuell auf Reisen. Oder versuchen Sie in Echtzeit an einem Hometrainer einen der legendären Berganstiege der Tour de France zu erklimmen! Hoch-, Liege-, Lauf- und Lasträder warten auf Neugierige und Wagemutige zur Probefahrt.

 

Falls Ihnen die Luft ausgeht: Das Museum bietet als besonderen Service für Pedaltreter eine Luft- und Wasserstation, rund um die Uhr geöffnet! Und im neu eingerichteten Museumskaffee warten nicht nur Radler.

 

Steinweg 11/13

37574 Einbeck

Tel: 05561 971710

E-Mail : museum @einbeck.de

 

Bad Gandersheim

Gandersheimer Domfestspiele (siehe auch unter Kultur)

 

Die 52. Gandersheimer Dom­festspiele finden vom 12. Juni bis 1. August 2010 statt. Auf dem Spielplan stehen das Schauspiel "Wie im Himmel" von Kay Pollack, das Musical "Im Auftrag des Herrn (Die Blues Brothers-Show), die Swing-Revue "Fliege mich zu Mond" von Hilke Bultmann sowie das Kinder- und Familienstück "Pippi Langstrumpf" von Astrid Lindgren.

 

Angeln (nach Saison)

 

Auskünfte: Sportanglerverein Bad Gandersheim-Kreiensen,

Jörg Wasmuth, Steinweg 32, 37547 Kreiensen/Greene

Mobil 0172 5637403

Angelscheine sind in der Touristinformation Bad Gandersheim,

Stiftsfreiheit 12, Tel. (05382) 73-700 erhältlich.

 

Flugplatz Bad Gandersheim e.V.

 

Ganzjährige Veranstaltungen, Lehrgänge und Fugtage.

Nähere Informationen rundums Fliegen erhalten Sie über den

Flugplatz Bad Gandersheim e.V.

Henning Jahns, Ahlshäuser Endestr. 6, 37547 Kreiensen, Tel. (05553) 2815, Mobil (0172) 5640786, Fax (05553) 994562, E-Mail: henning.jahns@flieger-net.de

Rundflüge: Sa 14 Uhr bis Sonnenuntergang; So 10 Uhr bis SonnenuntergangInformationen und Auskünfte bei der Flugleitung unter Tel. (05382) 2747

 

www.gandersheimer-domfestspiele.de

StadtMuseum Einbeck. Foto: Senger

StadtMuseum in Einbeck

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Domfestspiele in Bad Gandersheim. Foto: Senger

Domfestspiele Bad Gandersheim