Aktuelles

Wichtiger Hinweis:

Zwischen Einbeck und Volksen wird entlang der Landesstraße 487 ein Radweg gebaut. Die Landesstraße ist auf diesem Abschnitt für Radfahrer gefährlich. Alle Radfahrer und vor allem alle Radwanderer zwischen Einbeck und Kreiensen auf dem Radfernweg Europaradweg R1 werden gebeten, die beschilderte verkehrsarme Ausweichstrecke über Salderhelden-Rittierode-Olxheim-Haieshausen zu benutzen. Die Umleitungsempfehlung gilt auch für die Gegenrichtung.

 

Von der Europäischen Union

Landkreis Northeim bekommt Zuschüsse für Radwegebau

 

Der Landkreis Northeim bekommt Zuschüsse in Höhe von 168.900 Euro für drei Radwegebaumaßnahmen am „Europaradweg R1“. Die Mittel kommen aus dem Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) der Europäischen Union. Europaradweg R1 Northeim. Das konnte Landrat Michael Wickmann jetzt vermelden. Die Gesamtkosten der Vorhaben betragen rund 338.000 Euro. Den verbleibenden Betrag muss der Landkreis aus allgemeinen Haushaltsmitteln beisteuern. Der Landkreis hat einen Zuwendungsbescheid der Investitions- und Förderbank Niedersachsen, kurz NBank, erhalten.

 

Baumaßnahmen

 

Mit Hilfe dieser Mittel soll im Bereich der Gemeinde Kreiensen ein Wirtschaftsweg in den Leinewiesen neu ausgebaut werden. Der Weg ist in einem sehr maroden Zustand und für den Radverkehr kaum geeignet. Zwei weitere Baumaßnahmen sind im Gebiet der Stadt Bad Gandersheim vorgesehen. So soll ein Streckenabschnitt des Europaradweges R1 zwischen Orxhausen und Bad Gandersheim ebenfalls ausgebaut werden. Im Bereich des Klosters Brunshausen wird die Route des Europaradweges R1 verlegt. Hierzu wird ein Radwegeteilstück neu angelegt und ein bestehendes Brückenbauwerk versetzt und dabei instand gesetzt.

 

Infotafeln und Infoblatt

 

Aufgestellt werden in Zusammenarbeit mit den Nachbarlandkreisen Holzminden und Goslar auch insgesamt 26 Informationstafeln entlang der Strecke. Ein neues Informationsblatt soll künftig den niedersächsischen Abschnitt darstellen. Neun Länder Der Europaradweg R1 verläuft von Boulogne-sur-Mer bis St. Petersburg und verbindet auf über 3.500 Kilometern die Menschen, die Natur und die Kultur neun europäischer Länder. Im Landkreis Northeim werden Dassel, Einbeck, Kreiensen und Bad Gandersheim berührt.

 

Pilotprojekt

 

Vorangetrieben werden die Streckenoptimierungsmaßnahmen am Europaradweg R1 durch ein Pilotprojekt des Bundes zum länderübergreifenden Ausbau der D-Route 3, weil der Radweg modellhaft als Vorbild für die weiteren elf Routen des Radwege- netzes Deutschland ausgebaut werden soll. Die D-Route 3 ist vom Verlauf her identisch mit der des Europaradweges R1.

 

Zufällige Begegnung auf dem R 1

 

Als ich gestern in der Nähe meiner Heimatstadt Einbeck ein kleines Stück auf dem R 1 fuhr, traf ich auf ein älteres Paar aus dem Süden der Niederlande. Sie waren schon acht Tage unterwegs. An diesem Tag kamen die freundlichen Niederländer aus Höxter und wollten nach Bad Gandersheim. In sieben Tagen wollen sie ihr Ziel Berlin erreicht haben. Dann geht es mit dem Zug zurück in den Süden der Niederlande. Gute Fahrt!

Zwischen Lüthorst und Erichsburg

Neu ausgebautes Teilstück eröffnet

 

Ein neu ausgebau­tes Teilstück des Radwegs zwischen Lüthorst und Erichsburg hat der Landrat des Landkreises Northeim, Michael Wickmann, im Juni 2009 eröffnet. Mit dabei waren Vertreter der Bundesminis­terien für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung sowie für Wirtschaft und Technologie sowie des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr.

Das etwa 1,8 Kilometer lange Teilstück gehört zur D-Route 3. Die führt auf der Strecke des Europaradweges R1 von der niederlän-dischen bis zur polnischen Grenze durch die Bun­desländer Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin.

 

Projektwoche auf dem Europaradweg

Schülerinnen und Schüler brechen zum R 1 auf

"Aufbruch zum Euro­paradweg R 1" - unter die­sem Motto stand ein Fahrradpro­jekt der Haupt­schule Bad Gandersheim. 22 Schülerin­nen und Schüler sowie drei Lehrerinnen sind mit ihren Fahrrädern "aufge­brochen", um ein Teil des Fernradwe­ges kennenzu­lernen.

Das Projekt wurde von den Lehrerinnen und dann ge­meinsam mit den Schülerin­nen und Schülern aus den Klassen fünf bis neun vor­bereitet. Die Lehrerinnen Anja Guennenmann, Michaela Pulkrabek und Wiebke Weber nahmen an einer Schulung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) teil.

Am ersten Projekttag stand eine Fahrt auf dem R1 von Bad Gandersheim über Kreiensen Einbeck, Markoldendorf nach Stadtoldendorf an. Übernachtet wurde auf dem Campingplatz des Freizeitparks "Mammut" bei Stadtolden­dorf.

Am zweiten Tag fuhr die Gruppe über Einbeck zurück nach Bad Gandersheim. In Einbeck gab es ein Führung im Fahrradmuseum "RadHaus". Dort erfuhren Schülerinnen, Schüler und Lehrerinnen vieles über die Geschichte des Fahrrades, konnten das kleinste fahrbare Fahrrad der Welt bestaunen, ein Klappfahrrad zusammen-bauen und an einem Rennsimulator ihre Kräfte und ihre Geschicklich-keit testen.

 

Fotos siehe rechts 

Im "RadHaus" in Einbeck. Fotos: Senger

Das kleinste fahrbare Fahrrad der Welt. Foto: Senger

Das kleinste fahrbare Rad der Welt steht in Einbeck

Schüler brechen zum R 1 auf. Foto: Senger

"Aufbruch zum R 1"

Lehrerinnen brechen zum R 1 auf. Foto: Senger

Lehrerinnen brechen zum R 1 auf